SSV Boppard 1920 e.V.

JSG Boppard-Bad Salzig-Weiler

28-04

Find us on facebook!
SSV Boppard 1920 e.V.

facebook

 

Freiwilligendienste
im Sport

 

aktuelle Termine

Sponsoren

ivy24 - der schnelle Computerservice
KSK Rhein-Hunsrück
waldreis
Hotel Bellevue Boppard
Max Strickwaren
Garda Schuhe
Otto
Rewe-Markt Otto May
Rhein-Hunsrück-Anzeiger
sebamed
Die Falle
Sportsbar Winzerkeller
KTO
Fahrschule Thiemann und Esser
Hotel Ebertor
Fahrschule Schneider
Baustoffe Kochhahn
Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück
Schaab Sanitär
Alte Apotheke
Intersport Krumholz

 

Besucherzähler


00256114

Heute:9
Diese Woche:348
Dieser Monat:1.221

05.05.2018 – Bopparder Damen siegen deutlich auf dem Niederwerth

Unsere Damen mussten auswärts beim SV Niederwerth ran, aufgrund der Tabellenkonstellation wollten wir uns die Chance auf Platz Zwei wahren und waren klarer Favorit. Darüber hinaus war es das letzte Spiel unserer Valerie Reppert, die nach Kanada gehen wir und anschließend ihr Studium beginnt.
Hochmotiviert gingen wir die Partie an, auch für unsere Marina im Tor, die noch letzte Saison das Tor der Blau/Weißen hütete. Die Anfangsphase gehörte aber den Gastgeberinnen, wir viel zu ängstlich und mit katastrophalen Fehlpässen im Spielaufbau, somit tauchte die Stürmerin frei vor unser Gehäuse auf und verzog nur knapp das Ziel. Viel Mittelfeldgeplänkel und Einzelaktionen bestimmten das Spiel, nun konnten wir uns mehr über unsere linke Seite über Sehada Salic freispielen, aber oft blieben nur harmlose Abschlüsse um den Strafraum der Werther Mädels das ernüchternde Ergebnis.
Anschließend dann die Erlösung, Melanie Müller schloss ein tolles Solo zum 1:0 eiskalt ab.
Daraufhin der Doppelschlag, ein Freistoß von Hanna Hüttepohl aus dem Halbfeld konnte die Torfrau nicht festhalten und wiederrum war Melanie Müller am Gedankenschnellsten 2:0.
Niederwerth blieb dennoch immer wieder aufgrund unserer katastrophalen Stellungsspiels immer wieder gefährlich, nur blieben Ihre Bemühungen oft kläglich ungenutzt, zu unserem Glück.
Melanie Müller setze dann den besagten Deckel auf den Topf, mit ihrem dritten Treffer belohnte sie auch ihre starke Leistung, 3:0, für sie ungewohnt Torgefährlich.
Nun spielten wir die Partie souveräner hinunter und die Gäste hielten nur noch mit Kampf dagegen, einmal musste Marina Schlabbach nochmal ihr ganzes Können unter Beweis stellen und parierte klasse im Eins gegen Eins.
In dieser Phase ließen Valerie Reppert, Nele Hellwig und Sehada Salic einige „Riesen" liegen. Ein Klasse Solo setze dann Valerie Reppert an und verabschiedete sich mit dem schönsten Treffer zum 4:0, kurz darauf legte Sie uneigennützig für Hanna Hubele zum 5:0 auf, die nur noch ins leere Tor schieben musste.
Am Ende bleibt ein verdienter Sieg, gerade aufgrund der zweiten Hälfte, in der von den Werther Mädels nicht mehr viel zu sehen war.
Trainer Nico Koch: „Personell sah das heute wieder wirklich eng aus, Niederwerth hätte durchaus in Führung gehen müssen, die erste Halbzeit war nicht gut. Am Ende haben wir aber verdient gewonnen, hatten eine bessere Spielanlage und mehr Luft. Die Chancenverwertung war dennoch mangelhaft, aber ein höheres Ergebnis wäre wohl etwas zu viel des Guten. Respekt an die Mädels vom Werth, kämpferisch ist das aller Ehren wert. Der Valerie wünsche ich persönlich alles Gute und freue mich, dass sie sich mit einem Tor und drei Punkten verabschiedet hat."
Für den SSV spielten:
Marina Schlabbach - Lena Kron – Hanna Hüttepohl – Anna Schuth – Eva Müntnich (45. Angelina Blum) – Melanie Müller – Valerie Reppert – Sehada Salic – Hanna Hubele (60. Nele Hellwig)

SV Niederwerth – SSV Boppard 0:5 (0:2)
Melanie Müller 3x
Valerie Reppert 1x
Hanna Hubele 1x

Frauen 2018 05 05-1

Frauen 2018 05 05-2

Frauen 2018 05 05-3

Frauen 2018 05 05-4

Frauen 2018 05 05-5

Frauen 2018 05 05-6

18.04.2018 – SSV Damen ballern sich achtfach zum ersten Auswärtssieg des Jahres

Bei bestem Fußballwetter konnten unsere Damen bei der Zweitvertretung der FSG „Eifelhöhe" Büchel klar mit 1:8 gewinnen. Nachdem das Derby gegen Buchholz durch das Zurückziehen der Mannschaft ins Wasser fiel, wir ein Wochenende spielfrei hatten, waren wir vollkommen aus dem Rhythmus. Die wenigen aktuell trainierenden Mädels absolvierten in den letzten zwei Wochen intensive und sehr gute Einheiten laut Trainer Nico Koch.
Diese spiegelte sich heute teilweise gut wieder, der Matchplan war klar, so wollten wir durch absolutes Angriffspressing die Bälle in der gegnerischen Gefahrenzone erobern und durch aggressives Anlaufen unsere Gegnerinnen zu Fehlern zwingen. Natürlich schielen wir weiterhin auf Platz Zwei und wollen weiterhin unseren Platz Drei halten und uns etwas absetzen.
Von Anfang an hatten wir mehr Ballbesitz und waren klar spielbestimmend, Valerie Reppert konnte so nach 10 Minuten die Weichen auf Sieg stellen mit dem 1:0.
Danach gab es Chancen im Minutentakt, Angelina Blum konnte somit zweifach hintereinander treffen, es sollten nicht ihre letzten Treffer sein am heutigen Tag, welche wirklich sehenswert waren.
Leider gingen wir in dieser Phase viel zu leichtfertig mit unseren Chancen um, Melanie Müller scheiterte zweifach frei vor dem Tor und Valerie Reppert ließ zwei weitere „Riesen" freistehend vor der Torfrau kläglich liegen. Wiederrum war es dann Angelina Blum mit einem „Hammer" aus der Distanz.
Melanie Müller und Linda Klenner bewiesen tolle Spielübersicht und setzten immer wieder mit ihren Schnittstellenbällen Sehada Salic und Valerie Reppert in Szene.
Durchgang Zwei begann etwas schläfrig, die Gäste bislang ohne nennenswerte Torchance, warfen sich in jeden Zweikampf und zeigten Moral, somit konnten sich nach einer Ecke verdient auf 1:4 mit einem unhaltbaren Distanzschuss verkürzen, einmal Tiefschlaf bitte. Danach ging wieder ein Ruck durch unser Team, immer wieder rollten Angriffe über die spielstarke Melanie Müller, doch wiederrum scheiterte Valerie Reppert am Pfosten, kurze Zeit später machte sie es besser und konnte die endgültige Entscheidung hervorbringen zum 1:5.
Kurze Zeit später gelang Hanna Hubele nach toller Vorarbeit von Angelina Blum das 1:6 und markierte ihren ersten Treffer für uns, das hat sich unser „Küken" redlich verdient!
Nun schlug wieder die Stunde von Angelina Blum, mit einem sehenswerten Freistoß gelang das 1:7, kurz vor dem Ende auch noch das 1:8 wiederum durch unsere Angi per satten Schuss aus zweiter Reihe.
Die eine oder andere Möglichkeit ließen wir dann noch liegen, aber alles andere wäre dann wohl zu viel des Guten gewesen.
Am Ende steht ein nie gefährdeter Auswärtssieg der gut und gerne noch 2/3 Tore hätte höher ausfallen müssen, aber da meckern wir auf hohem Niveau.
Trainer Nico Koch: "Das war phasenweise wirklich ordentlich, aber auch heute hat man wieder körperliche Defizite gemerkt, es ist schade, dass viele nicht regelmäßig trainieren können und wir mittlerweile einen viel zu kleinen Kader haben. Wir schlagen uns aber anständig durch, der Sieg heute war wichtig für die Motivation! Wir hoffen in den nächsten Wochen positive personelle Neuerungen verkünden zu können, damit es hier auch in der nächsten Saison Frauenfußball geben wird."
Es spielten: Marina Schlabbach – Anna Schuth – Lena Kron – Hanna Hüttepohl – Eva Müntnich – Linda Klenner – Melanie Müller – Sehada Salic – Nele Hellwig – Angelina Blum – Valerie Reppert
eingewechselt: Hanna Hubele (45.)
FSG Eifelhöhe Büchel II – SSV Boppard (0:4) 1:8
Angelina Blum 5x
Valerie Reppert 2x
Hanna Hubele 1x

Hannah

21.03.2018 – Damen im winterlichen Tiefschlaf auf dem Oberwerth

Nach einer katastrophalen Winterpause, durch wochenlanges witterungsbedingtes Sperren des Platzes, ausfallenden Trainingseinheiten, Grippewellen und personellen Engpässen stand unser erstes Rückrundenspiel auf dem Plan. Bei winterlichen Temperaturen musste man zu den körperlich starken und hochmotivierten Mädels von Rot-Weiß Koblenz an den Start gehen. Die Testspiele zuvor waren ein Schlag ins Gesicht, zwar spielte man gegen Rheinlandligisten und Bezirksligisten aber geriet zweifach mit 10:0 unter die Räder, einziger Lichtblick waren zwei neue Probe-Spielerinnen.
Am letzten Sonntag konnte man dann ein 2:2 trotz personeller Unterzahl bei den Frauen aus Rüber holen, hier stimmte jedenfalls die Moral! Das Spiel begann mit vielen Zweikämpfen und Mittelfeldgeplänkel, wenig Spielkultur zeichnete sich hier aus. Auf beiden Seiten viele Fehlpässe. Einer dieser lud die Gastgeberinnen fast zum 1:0 ein, doch Marina Schlabbach konnte Ihren Bock ausbessern. Danach scheiterte Lena Kron knapp nach einer Ecke, Sarah Heß und Kim Tillmanns verpassten ebenfalls knapp den Kasten der Rot-Weißen, jedoch waren die Chancen oft nur Zufallsprodukte, so ging es schiedlich friedlich 0:0 in die Pause.
In Hälfte Zwei zeigten wir dann ein besseres Gesicht, endlich mehr Kampf und Leidenschaft, jedoch hielten die Gastgeberinnen mindestens genauso gut dagegen. Nach einem Fehlpass der gegnerischen Torfrau hatte Angelina Blum die größte Möglichkeit des Spiels, aber vertendelte vor dem leeren Tor. Wir mit mehr Ballbesitz, aber Körperlich klar unterlegen, fiel uns viel zu wenig ein und durch die mangelnde Konzentration schlichen sich unzählige Fehlpässe und technische Mängel ein. Das Fehlen der beiden Offensivkräfte Sehada Salic und Valerie Reppert machte sich gerade in Sachen Tempo und Kreativität in der Offensive aus.
Am Ende blieb auch die zweite Halbzeit Chancenarm auf beiden Seiten und somit ging das sehr umkämpfte Spiel torlos aus, welches auch keinen Sieger verdient hatte.
Coach Nico Koch sichtlich enttäuscht: "Wir sind in einer schwierigen Phase, nach der katastrophalen Vorbereitung und personellen Problemen müssen wir mit dem Punkt dann wohl zufrieden sein. Uns fiel heute leider nichts ein und Körperlich gehen wir zu früh auf den Zahnfleisch. Kompliment an die kämpferische Leistung in Halbzeit Zwei."

TuS Rot-Weiß Koblenz – SSV Boppard 0:0 (0:0)

Es spielten:
Marina Schlabbach – Lena Kron – Melanie Müller – Hanna Hüttepohl – Anna Schuth – Nele Hellwig – Linda Klenner – Kim Tillmanns – Angelina Blum – Sarah Heß – Hanna Hubele
eingewechselt: Jenny Höhler (40.), Eva Müntnich (60.)

Frauen 2018 03 18 1

Frauen 2018 03 18 2

Frauen 2018 03 18 3

Frauen 2018 03 18 4

Frauen 2018 03 18 5

05.12.2017 – Hängende Köpfe und lange Gesichter im Derby der Damen…

Das letzte Spiel dieses Jahres war gezeichnet von geknickten Gesichtern und einer Trauerstimmung. Mit absoluter Personalnot durch Grippewelle und anderen Verletzungen kratzten wir genau 11 Leute zusammen im Derby gegen Emmelshausen, konnten wir das Hinspiel noch klar mit 3:0 für uns entscheiden gingen wir diesmal mit 0:1 unter, damit war das Ergebnis allerdings noch schmeichelhaft.
Es fehlte heute an Allem, die Pässe kamen kaum an, der Kampf war mangelhaft, einfach ein geschenkter Tag. Einzig Marina Schlabbach zeigte heute Normalform und bewahrte uns oft vor schlimmeren.
Die Anfangsphase absolut ausgeglichen und langweilig, viele Mittelfeldgeplänkel und viele Fehlpässe auf beiden Seiten. Immer wieder konnte dann Emmelshausen gefährlich über Ihre schnellen Außen Kira Günster und Theresa Hahn Druck entwickeln, man merkte uns an, das auf einige Positionen absolute Säulen in unserem Spiel fehlten. Emmelshausen ging hier fahrlässig mit ihren Möglichkeiten um und Marina Schlabbach konnte zweimal klasse Parieren. Offensiv fiel uns heute wenig ein, kaum Freilaufverhalten, wenig Schnittstellenbälle und quasi null Kreativität. Einzig Linda Klenner hatte eine Riesenchance, war aber 10m freistehend vor dem Tor zu überrascht und traf den Ball nicht richtig. Somit ging es mit einem schmeichelhaften 0:0 in die Pause für uns.
Der zweite Durchgang dann noch schlechter, Emmelshausen jetzt mit klaren Chancenplus, somit gingen sie absolut verdient und überfällig rasch mit 1:0 durch Theresa Hahn in Führung, hierbei war Marina Schlabbach machtlos. Letztere war es, die noch 2-3 100%ige gegen uns liegen ließ. Wir versuchten nun etwas auf den Ausgleich zu drücken, aber selbst unsere Standards waren heute ungewohnt ungefährlich. Emmelshausen konterte nun im eigenen Stadion gut über ihre schnellen Außen und kreierte ein Dutzend an Möglichkeiten und verpasste somit den Deckel drauf zu machen. Auch die in der zweiten Halbzeit dazu gestoßene Valerie Reppert blieb blass und konnte keinerlei Akzente setzen.
Am Ende stand eine verdiente 1:0 Niederlage die gut und gerne hätte höher ausgehen können, nun müssen wir uns mit Platz 3 in der Winterpause begnügen und hinken unseren Ambitionen hinterher, dennoch bleibt anzumerken das wir im Gegensatz zu Emmelshausen und Holzbach, die von der Tabellenspitze grüßen erst seit dieser Saison als 11er Mannschaft spielen. Hängende Köpfe und lange Gesichter zeichneten bei winterlichen Temperaturen um den Gefrierpunkt einen geschenkten Sonntag aus.
Wir hoffen nun, dass sich unsere Personallage über den Winter entspannt und die ein oder andere noch den Weg nach Boppard findet. Den Kampf um Platz 2 haben wir jedenfalls nicht aufgegeben und die Teams im oberen Tabellendrittel müssen alle noch zu uns kommen.
Als nächstes stehen nun unsere Weihnachtsfeier am 16.12. und die Jahresfeier vom Verein am 13.01. an. Sportlich geht's am 07.01. für uns mit einem Hallenturnier weiter, die Vorbereitung auf die Rückrunde geht am 28.01. für uns los mit geplanten 6 Testspielen und hoffentlich einigen neuen Gesichtern und Rückkehrern. Darüber hinaus planen wir Testspiele gegen namhafte Gegner aus den höchsten Ligen und am 04.02. laden wir zum 1. SEBAMED Hallencup in Boppard ein, der mit 12 Teams (u.a. aus Köln/Mainz etc.) stattfinden wird. Die Leute sollen sehen, dass hier wieder was entsteht und ich mich nicht auf erreichtes ausruhe, wir sind noch ganz am Anfang.
Trainer Nico Koch: "Ich bin absolut enttäuscht zum letzten Spiel des Jahres haben wir gerade so 11 Leute zusammen und uns gelang heute nichts, das war die seit langem schlechteste Leistung, so eine Derbyniederlage sitzt tief und nun müssen wir alles daran setzen Platz 2 zu erobern. Aufgrund der letzten Wochen haben wir uns diesen Platz aber auch nicht verdient, die Trainingsbeteiligung war mehr als enttäuschend mit 8/9 Leuten. An oberster Priorität stehen nun aber die Entwicklung der Mannschaft und auch jetzt schon eine schlagkräftige Truppe für die neue Saison aufzubauen. Meine Planungen laufen auf Hochtouren, die Mädels sollen nun ihre Pause genießen und ab Februar wieder 110% geben, meine Arbeit beginnt jetzt erst richtig!"
Es spielten:
Marina Schlabbach – Anna Schuth – Melanie Müller – Hanna Hüttepohl – Eva Müntnich – Linda Klenner – Nele Hellwig – Kim Tillmanns – Angelina Blum - Sehada Salic – Jenny Höhler
Eingewechselt: Valerie Reppert (60.)

Frauen-Mannschaftsbild-17-18-2

01.12.2017 - Damen des SSV Boppard schlagen Niederwerth 4:0

SSV Boppard vs. SV Niederwerth 4:0
Torschützen: Angelina Blum/Sehada Salic/Lena Kron/Jennifer Höhler

Am Mittwochabend dem 22.11. empfingen wir die Gäste aus Niederwerth, nachdem das Spiel auf Wunsch der Gäste einige Stunden vor Anpfiff durch uns verschoben wurde. Gegen tiefstehende Gäste taten wir uns sehr schwer und ließen einige hochkarätige Chancen liegen. Nach circa 30 Minuten erlöste uns Angelina Blum per schönen Fernschuss zum 1:0.
Danach schien der Knoten geplatzt zu sein, so dass Lena Kron nach einer Ecke den Ball per Kopf ins die Maschen wuchtete.
Kurz vor dem Pausentee steckte Linda Klenner Mustergültig auf die durchstartende Sehada Salic durch, die überlegt zum 3:0 einschob.
Die Gäste konnten sich nur wenig befreien und verteidigten mit aller Kraft vor dem eigenen Sechzehner. In Hälfte zwei ein ähnliches Bild, wir nutzten unsere klare Führung um vierfach zu wechseln und allen genügend Spielzeit zu gewähren. Darunter litt der Spielfluss und die Feinabstimmung. Somit konnten die Gäste drei gefährliche Konter setzen. Hierbei war Marina Schlabbach auf dem Posten und der Pfosten rettete uns.
Im Gegenzug dann die Entscheidung, Jennifer Höhler konnte im Sechzehnmeterraum eiskalt zum 4:0 einnetzen und somit das Spiel entscheiden.
In der Schlussphase probierten wir einiges aus und ließen noch einige Chancen liegen.
Abschließend bleibt zu sagen, ein absolut verdienter Sieg, der nie wirklich gefährdet war, gerade auf Grund der ersten Halbzeit.
Trainer Nico Koch: „Ein absoluter Arbeitssieg, der auch in dieser Höhe in Ordnung geht. Wir haben lange gebraucht, um den Abwehrriegel zu knacken. In Hälfte Zwei hätte sich die Gäste sicher ein Tor verdient. Wir wechselten viel und probierten einiges aus, da wurden wir etwas nachlässig. Dennoch drei nie gefährdete Punkte, gerade aufgrund von Hälfte 1, da ging es nur in eine Richtung!"

Es spielten:
Marina Schlabbach – Anna Schuth – Lena Kron – Jana Reinhardt – Linda Klenner – Melanie Müller – Sehada Salic – Valerie Reppert – Angelina Blum
eingewechselt: Jennifer Höhler – Daniela Saar – Kim Tillmanns – Eva Müntnich

Frauen-Mannschaftsbild-17-18-2